Samstag, 22. Mai 2010

Die Geheimwaffen des Weltmeisters


(feca) Kennen Sie noch Dr. David Banner? Beim Versuch, das menschliche Immunsystem zu verbessern, gab er seinem Sohn Bruce genetische Mutationen weiter. Ich seh Bruce noch vor mir wie er wütend wurde, wie sich die Muskeln unter seinem Shirt immer weiter anspannten und er schließlich zu Hulk wurde. Das Muskelspiel unter dem Shirt fasziniert mich auch heute noch. Doch bei Hulk war es ein Film. Bei Fabio Cannavaro ist es echt. Dieser Mann, dieser gestählte
Oberkörper, dieses Lächeln. Die Körper der Italiener, ihr sinnliches Muskelspiel und das umwerfende Lächeln der verführerischen Südländer sind auch bei dieser WM ihre Geheimwaffen. Andere reden über Viererketten in der Abwehr, doppelte Sturmspitzen, taktisches Dribbling. Doch die Dominanz auf dem Platz ist klar: Der Weltmeister dominiert auch in diesem Jahr.



Haben Sie Gennaro Gattuso schon einmal in Unterwäsche gesehen? Ich schon! Klassische Boxershorts, aber die Azzurri machen in allem eine gute Figur. Und natürlich überall. Ob in deutschen Stadien oder in Südafrika. Egal. Der Vorteil der Italiener: Sie sind als heiße Jungs natürlich auch heißes Wetter gewohnt. Sie kicken auch in der Wüste, während den unschönen Deutschen da sicherlich die Zunge raushängt, werden die Italiener ihr schweißnasses Haar schütteln, ihre Brustmuskeln anspannen, sich siegesgewiss über die sinnlichen Lippen lecken und erneut angreifen. Blau, azzurro, Meer, Weltmeister. Weiß, bianco, Nebel, das Abtauchen im Nichts. So wird es aussehen. "Fratelli d'Italia", "Un'Estate Italiana" und auf der anderen Seite, "'54, '74, '90, nach Hause gehn" - das sind die Lieder dieser WM. Das Schicksal ist vorgeschrieben. Die Deutschen haben Oliver Pocher als komödiantischen Fußballgott, die Azzurri Padre Pio, Lippi und die Mafia. Und die Mafia ballert ebenso wie die Squadra Azzurra alles weg. Und natürlich auch wieder die Deutschen.


Die Welt braucht keinen aknegeplagten Schweinsteiger, sondern Cannavaros Siegerlächeln, wie er da auf den Schultern der anderen Super-Italiener saß, den Cup in die Höhe riss und ein Lächeln zeigte, wie es eben nur Sieger haben. Forza Italia! Forza mondo, forza mondiali! Die Rolle des Protagonisten ist klar vergeben und die der Statisten eben auch. Gerade im Fußball. Mein Tipp daher: Investieren Sie nicht an der falschen Stelle. Sparen Sie an deutschen Fähnchen fürs Auto und kaufen Sie gleich die italienischen! Dann brauchen Sie schwarz-rot-gold nach der Vorrunde nicht verschämt im Kofferraum verstauen, sondern können mit grün, weiß, rot siegesgewiss bis zum Finale fahren. Auf den Moment nach dem Sieg der Squadra Azzurra im Finalspiel freue ich mich besonders: Konfettiregen, Feuerwerk, der Cup bei den Italienern und hoffentlich ganz viel Trikottausch. Denn die schönste Geheimwaffe, nämlich die besttrainiertesten Bauch- und Brustmuskeln und die straffsten Kickerwaden haben einfach die Italiener!!!

(Foto von Fabio Cannavaro gefunden auf und verlinkt mit: habs.theoffside.com/)

1 Kommentar:

Ito hat gesagt…

So, liebste Felicita, da haste Dich abba ganz fein vergaloppiert! "Der Vorteil der Italiener: Sie sind als heiße Jungs natürlich auch heißes Wetter gewohnt. Sie kicken auch in der Wüste, während den unschönen Deutschen da sicherlich die Zunge raushängt, werden die Italiener ihr schweißnasses Haar schütteln, ihre Brustmuskeln anspannen, sich siegesgewiss über die sinnlichen Lippen lecken und erneut angreifen." Deine heißen Jungs werden ja ganz schön ins Frösteln geraten im südafrikanischen WINTER. Denn der Juni und Juli sind für die Jungs vom Kap das, was für uns der Januar und Februar sind. Mit anderen Worten: Deine heißen Jungs müssen in Strumpfbuchsen und mit Handschuhen auflaufen und werden von den kälteerprobten Deutschen in Grund und Boden gerannt. Wenn sie es überhaupt bis ins Halbfinale schaffen. Denn Totti is ja nicht dabei und wer soll jetzt im letzten Gruppenspiel den Elfer in der 92. Minute schinden? Und Fabio Grosso ist auch nicht dabei. Und wer soll nun in der Verlängerung des Halbfinals - wenn sie überhaupt soweit kommen - die Ecke von Andrea Pirlo annehmen und das Tor machen? Siehste. Abba feier Du mal schön in Rom die ersten beiden Spiele und berichte bitte auch von den hängenden Köpfen nach dem Vorrundenaus Deiner gestählten Unterwäschemodels. Aber kein Nachteil ohne Vorteil: Dann sind die Jungs auch schnell widder in der warmen Heimat und können ihre Erkältung auskurieren. Und vier Jahre darüber nachdenken, warum Trikottausch im Winter gar keine gute Idee ist. Forza Tedesci!